Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/tu-tierurkunde

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hunde

Die Hunde (Canidae) sind eine Familie innerhalb der Überfamilie der Hundeartigen. Zu den Hunden gehören beispielsweise die Füchse, verschiedene als „Schakal“ bezeichnete Arten, Kojoten, und Wölfe, deren domestizierte Formen, die Haushunde, als Namensgeber für die Gruppe dienten. Caniden verfügen zumeist über 42 Zähne. Auf jeder Seite sind jeweils vier Prämolaren (Vormahlzähne) oben und unten vorhanden sowie zwei Molaren (Mahlzähne) oben und drei Molaren unten. Die vollständige Dentition sieht folgendermaßen aus: 3 · 1 · 4 · 2 3 · 1 · 4 · 3 Die erste Dentition („Milchzähne“) lautet: 3 · 1 · 3 · 0. Noch nicht ausgewachsene Caniden haben also keine Molaren und in jedem Viertel des Gebisses nur drei Prämolaren.[1] Lebensraum Canidae sind auf allen Kontinenten vertreten. Ursprünglich fehlten sie in Australien, Neuseeland, Neuguinea, Madagaskar und der Antarktis, doch auch in vielen dieser Regionen sind sie durch menschliche Hilfe heimisch geworden. Verhalten Allgemeingültige Aussagen über das Verhalten von Caniden lassen sich kaum treffen, da sich die einzelnen Gattungen und Arten zu sehr unterscheiden. Beispielsweise sind zwar alle Caniden per Definition Carnivoren und weisen daher alle Jagd- und Tötungsverhalten auf, jedoch unterscheidet sich dieses bereits zwischen Wölfen und Haushunden erheblich.[2] Die unterschiedlichen Verhaltensweisen prägen sich beispielsweise bei Wölfen und Füchsen bereits zwischen der vierten und fünften Lebenswoche aus. Erik Zimen beobachtete bei Welpen, dass Füchse bei der Fütterung die Futterbrocken zunächst auflesen, in der Umgebung vergraben und erst dann mit dem Verzehr beginnen; junge Wölfe verschlingen dagegen so viel Nahrung wie möglich und beginnen erst danach, Futterreste zu vergraben.[3] Als generell ähnliche Verhaltensmuster bei allen Caniden beschreibt Michael W. Fox die Einleitung sozialer Begegnungen durch gegenseitige Untersuchung von Genital- und Analzone sowie teilweise auch von Ohren, Maul und Analdrüse. Das Beriechen der Schwanzdrüsen-Region wurde vor allem bei Rot-, Polar- und Graufüchsen beobachtet, seltener jedoch bei Präriewölfen und praktisch überhaupt nicht beim Haushund, da bei diesem die Schwanzdrüse nur selten vorhanden ist.[4] Teilweise werden Verhaltensmuster auch zwischenartlich erkannt. Fox beschreibt beispielsweise eine erfolgreiche Spielaufforderung an einen Chihuahua durch einen Präriewolf, gegenseitige Unterwürfigkeit zwischen jungen Kojoten und Wölfen sowie Spielsequenzen zwischen einem erwachsenen Wolf und einem Rotfuchs.[5] Entwicklung Nach Matthew, Colbert und anderen[6] lassen sich die Canidae auf Miacis zurückführen, ein „kleines, schleichkatzenähnliches fleischfressendes Säugetier“, das zwischen Eozän und Oligozän (vor ca. 40 Mio. Jahren) lebte. Aus Miacis entstanden in Nordamerika zwei Grundformen, Daphaenus (auch: Daphoenus) und Cynodictis (auch: Hesperocyon). Aus ersteren entwickelten sich die Bären (Ursidae), aus letzteren die „Urahnen“ der heutigen Hunde. Aus dem Hesperocyon bzw. Cynodictis spalteten sich Temnocyon, ein Vorfahr der afrikanischen Hyänenhunde sowie der asiatischen Rothunde, und Cynodesmus ab; dieser ist wiederum ein Vorfahr von Tomarctus, welcher als direkter Urahn von Wolf (Canis lupus), Füchsen (Vulpes) und einigen anderen wie Borophagus, Aelurodon und vermutlich auch Otocyon (siehe Procyonidae) gilt. Systematik Heutige Arten der Hunde Klassische Taxonomie Die auf phänotypischen Unterschieden basierende traditionelle Systematik teilt die rezenten Hunde in zwei Tribus, die der Echten Füchse (Vulpini) und die der Echten Hunde (Canini). Allerdings gibt es innerhalb der Echten Hunde auch viele Arten, die fuchsartig aussehen. Steppenfuchs (Vulpes corsac) Polarfuchs (Alopex lagopus) Löffelhund (Otocyon megalotis) Mähnenwolf (Chrysocyon brachyurus) Schabrackenschakal (Canis mesomelas) Tribus Vulpini Gattung Vulpes Bengalfuchs (Vulpes bengalensis) Afghanfuchs (Vulpes cana) Kapfuchs (Vulpes chama) Steppenfuchs (Vulpes corsac) Tibetfuchs (Vulpes ferrilata) Blassfuchs (Vulpes pallida) Rüppellfuchs (Vulpes rueppelli) Polarfuchs (Vulpes lagopus) Kitfuchs (Vulpes macrotis) Rotfuchs (Vulpes vulpes) Swiftfuchs (Vulpes velox) Fennek (Vulpes zerda) Gattung Urocyon Graufuchs (Urocyon argenteus) Insel-Graufuchs (Urocyon littoralis) Gattung Otocyon Löffelhund (Otocyon megalotis) Tribus Canini Gattung Dusicyon † Falklandfuchs (Dusicyon australis) Gattung Lycalopex Andenschakal (Lycalopex culpaeus) Argentinischer Kampfuchs (Lycalopex griseus) Darwin-Fuchs (Lycalopex fulvipes) Pampasfuchs (Lycalopex gymnocercus) Sechurafuchs (Lycalopex sechurae) Brasilianischer Kampfuchs (Lycalopex vetulus) Gattung Atelocynus Kurzohrfuchs (Atelocyon microtis) Gattung Cerdocyon Maikong (Cerdocyon thous) Gattung Speothos Waldhund (Speothos venaticus) Gattung Chrysocyon Mähnenwolf (Chrysocyon brachyurus) Gattung Nyctereutes Marderhund (Nyctereutes procyonoides) Gattung Cuon Rothund (Cuon alpinus) Gattung Lycaon Afrikanischer Wildhund (Lycaon pictus) Gattung Canis Wolf (Canis lupus), einschließlich Haushund und Dingo Rotwolf (Canis rufus) Kojote (Canis latrans) Goldschakal (Canis aureus) Schabrackenschakal (Canis mesomelas) Streifenschakal (Canis adustus) Äthiopischer Wolf (Canis simensis) Kladogramm nach McKenna und Bell (Classification of mammals: Above the species level, 1997): Canidae (Hunde) Canini N.N. Dusicyon (Falklandfuchs) Lycalopex (Andenschakal u.a.) N.N. Chrysocyon (Mähnenwolf) N.N. Cerdocyon (Maikong) N.N. Nyctereutes (Marderhund) N.N. Atelocynus (Kurzohrfuchs) N.N. Speothos (Waldhund) N.N. Canis (Wölfe und Schakale) N.N. Cuon (Rothund) Lycaon (Afrikanischer Wildhund) Vulpini Vulpes (Rotfuchs u.a.) N.N. Urocyon (Graufüchse) Otocyon (Löffelhund) Teilweise grundlegend abweichende Kladogramme zu den Canidae stammen von W. D. Matthew (The Phylogeny of dogs, 1930) und R. H. Tedford (History of dogs and cats, 1978). Taxonomie auf molekulargenetischer Basis 2005 stellten Lindblad-Toh et al. eine Systematik der Hunde vor, die auf molekulargenetischen Untersuchungen gründet.[7] Verglichen wurden dabei ca. 15 Kilobasen an Exon- und Intron-Sequenzen. Diese Systematik unterscheidet sich in einigen Punkten grundlegend von der klassischen Systematik: Der auffälligste Unterschied ist die Zahl der Tribus bzw. (im Kladogramm) Kladen sowie deren Stellung zueinander. Der Tribus Vulpini ist hier aufgeteilt in die Klade der Graufüchse und die Klade der Rotfuchsartigen, wobei die Klade der Rotfuchsartigen näher mit den beiden anderen Kladen (bisheriger Tribus Canini) verwandt ist, als mit den Graufüchsen. Der Tribus Canini ist aufgeteilt in die Südamerika-Klade und die Klade der Wolfsartigen. Wie groß die Änderungen in der Systematik hier sind, zeigt sich bei einem Vergleich mit dem oben dargestellten Kladogramm der klassischen Systematik von McKenna und Bell. Verkürzt gesagt findet dort die Aufspaltung in einzelne Gattungen und Arten in umgekehrter Reihenfolge statt. Der Marderhund (Nyctereutes procyonoides), bislang zu den Canini gestellt, ist nun bei den Vulpini bzw. der Klade der Rotfuchsartigen eingeordnet. Die Gattung Canis lässt sich so, wie sie die Mehrheit der klassischen Systematiker bislang gesehen hat, nicht mehr aufrechterhalten. Grauwolf, Kojote, Goldschakal und Äthiopischer Wolf (alle Gattung Canis) sind näher verwandt mit dem Rothund (Gattung Cuon) und dem Afrikanischen Wildhund (Gattung Lycaon) als mit dem Streifen- und dem Schabrackenschakal (beide bislang ebenfalls Gattung Canis). Wenn diesen Ergebnissen nicht widersprochen wird, müssten daher entweder Rot- und Wildhund in die Gattung Canis aufgenommen werden oder Streifen- und Schabrackenschakal, wie dies vorsichtige Systematiker schon seit langem tun,[8] der Bezeichnung „Thos Oken, 1816“ folgend in eine eigene Gattung Thos gestellt werden. Vereinfachtes Kladogramm nach Lindblad-Toh et al. (2005):[9] Rotfuchs-Klade: Marderhund (Nyctereutes procyonoides) Südamerika-Klade: Andenschakal (Lycalopex culpaeus) Wolfs-Klade: Goldschakal (Canis aureus naria) Graufuchs-Klade: Graufuchs (Urocyon cinereoargenteus) Legende: – Rotfuchs-Klade: rot – Südamerika-Klade: orange – Wolfs-Klade: braun – Graufuchs-Klade: blaugrün Polarfuchs / Eisfuchs (Vulpes lagopus) Kitfuchs (Vulpes macrotis) Steppenfuchs (Vulpes corsac) Sandfuchs (Vulpes rueppelli) Rotfuchs (Vulpes vulpes) Kapfuchs (Vulpes chama) Afghanfuchs (Vulpes cana) Fennek / Wüstenfuchs (Vulpes zerda) Marderhund (Nyctereutes procyonoides) Löffelhund (Otocyon megalotis) Kurzohrfuchs (Atelocynus microtis) Maikong (Cerdocyon thous) Sechurafuchs (Lycalopex sechurae) Andenschakal (Lycalopex culpaeus) Pampasfuchs (Lycalopex gymnocercus) Patagonischer Fuchs (Lycalopex griseus) Darwin-Fuchs (Lycalopex fulvipes) Brasilianischer Kampfuchs (Lycalopex vetulus) Mähnenwolf (Chrysocyon brachyurus) Waldhund (Speothos venaticus) Goldschakal (Canis aureus) Haushund (Canis lupus forma familiaris) Grauwolf (Canis lupus) Kojote (Canis latrans) Äthiopischer Wolf (Canis simensis) Rothund (Cuon alpinus) Afrikanischer Wildhund (Lycaon pictus) Streifenschakal (Canis adustus) Schabrackenschakal (Canis mesomelas) Graufuchs (Urocyon cinereoargenteus) Insel-Graufuchs (Urocyon littoralis) Fossile Hunde Man kennt heute neben den 34 noch lebenden Arten der Hunde insgesamt etwa 180 fossile Hundearten. Durch neue Funde steigt diese Zahl immer weiter an. Neben den Caninae, zu denen alle heutigen Hundearten zählen, lassen sich zwei weitere ausgestorbene Unterfamilien unterscheiden, die Borophaginae und die Hesperocyoninae.[10] Einige darunter sind erst vor wenigen tausend Jahren, am Ende des Pleistozän verschwunden, so etwa die amerikanischen Formen Canis dirus und Protocyon. Die Klassifikation der Hesperocyoninae folgt Wang (1994), die der Borophaginae Wang et al. (1999). Prähistorische Caninae
11.11.14 19:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung